Redaktionelle Mitteilung

Ceci n´est pas une blog hieß es hier am Anfang. Mittlerweile ist einige Zeit ins Land gegangen. Diese Seite ist natürlich nach der einen oder anderen Definition ein Blog, aber weit weg von jeder religiös-fanatischen Grundhaltung. Es ist weder ein Fach-, Trend-, Photo-, Video- oder Sonstwas-Blog (vielleicht noch eher das), sondern die Dinge sammeln sich hier eben so an. Irgendwie. Und das seit über einem Jahr.

Zu den Gemeinsamkeiten der Weblogs gehört in jedem Fall die Möglichkeit für Jedermann, die Inhalte zu kommentieren. Womit wir beim Thema wären. Diese Seiten werden so nebenbei gewartet, mit minimalen Aufwand betrieben und nutzen daher frei verfügbare Dienste. Als das hier vor einem Jahr losging, wählte ich Blogger als Basisdienst, da es der einzige Dienst war, der es mir erlaubt, per FTP die Seiten auf meinen Webspace zu schieben. Blogger hatte aber – wie übrigens viele andere Dienste auch – eine inzestuöse Kommentarfunktion: Entweder bei Blogger anmelden oder als “anonymus” kommentieren. Nicht so schön.

Diese Inzest-Funktion hat sich geändert und bringt mich jetzt dazu, den bisher genutzten Kommentar-Dienst von BlogExtra über Bord zu werfen. Die Nachteile sind nun nicht mehr so schwerwiegend und wiegen die Nachteile von BlogExtra auf – so konnte man beispielsweise bei urplötzlich eintreffenden Kommentaren zu alten Seiten nie erkennen, zu welchem Eintrag sie gehören.

Einziges Problem: Die alten Kommentare fliegen raus. Schade. Waren zwar nie allzuviele, aber bei einigen Artikeln wären sie erhaltenswert. Geht aber nicht. Zumindest weiß ich nicht wie. Der Export der BlogExtra Einträge in das Comment Archive and Interchange Format ist kinderleicht, aber für den Import gibt es zumindest bei Blogger keine Schnittstelle.

Momentan behelfe ich mir etwas diletantisch mit dem Verweis auf die alten BlogExtra Kommentare. Aber in den nächsten Tagen werden die einfach verschwinden. Es sei denn, jemand hat eine Lösung parat.

Facebook Comments