Erkenntnisse eines Wintertags in Berlin

  • Das Eislaufstadion Wilmersdorf ist seit 25 Jahren unverändert. Wie vor meinem Abitur. Hätte man nicht wenigstens die Pommes-Bude renovieren können?
  • Hieß das Stadion eigentlich schon immer “Horst-Dohm-Stadion“? Klingt das nicht verdammt nach “Stadion der sowjetischen-deutschen Völkerfreundschaft”? Und das mitten im alten Westen?
  • Gibt es seit 1985 eigentlich keine musikalischen Neuerscheinungen? Wieso muß man immer noch mit den gleichen musikalischen Grausamkeiten beschallt werden, während man seine Kreise dreht: Von F. R. David “Words” bis zu Michael Jacksons “Billy Jean” muß das doch Gästen mit einer Dauerkarte zum Hals raushängen.
  • Und wieso ist auch der Typ “lässig cooler Skate-Rowdy” immer noch im Neuköllner Trainingshosen-Schick unterwegs?

Dennoch, es war ein Heidenspaß mit den Kleinen. Und manchmal, da fühlt man sich ein wenig zurückversetzt, als man frisch verliebt und hochrot fragte: “Du, wollen wir zusammen morgen auf die Eisbahn gehen?”

0 Responses to “Erkenntnisse eines Wintertags in Berlin”


  • No Comments

Leave a Reply