Monthly Archive for December, 2013

Double Wrap

Echte Lebenshilfe. Wozu so ein Internet doch gut sein kann.

Update: Wer es noch als animiertes GIF braucht, dem liefert heute Gizmodo noch diesen Wrap.

If only for a second

Alphabet of the Obsolete

Alphabet of the obsolete

Alphabet der überflüssigen Dinge. Kann man fast widerspruchslos zustimmen. Leider auch bei “G” wie “Grammar”.

Versöhnung mit den Apparaten

Die WELT – ja, die WELT! – mit einem sehr lesenswerten und langen (Hinweis für Buchstaben-Allergiker) Artikel von Holm Friebe über die schöne neue Kommunikationswelt und die Versöhnung mit unseren Smartphones. Und über die Frage, ob ein paar Politikerinnen es schaffen, das “anachronistische Arbeitsregime” neu zu ordnen, statt den modernen Medien für unsere Filterprobleme die Schuld in die Schuhe zu schieben.

Ob es allerdings etwas brächte, den Angestellten den Zugang zum Internet abzuklemmen, ist mehr als fraglich. Dann spielen sie halt Minesweeper. Der Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert Solow hat schon 1987, also lange vor dem Internet, festgestellt, dass sich das “Computerzeitalter überall bemerkbar macht, nur nicht in der Produktivitätsstatistik“.
[…]
Trotz allen Unbehagens in den Tretmühlen des Fortschritts sollten aber gerade wir Älteren uns davor hüten, uns das wärmende Wams des Kulturpessimismus überzustreifen. Das Abendland ist schon oft untergegangen, doch niemand ist ernsthaft zu Schaden gekommen. Im Gegenteil: Trotz Schundcomics, Videospielen, Yu-Ghi-Oh! und WhatsApp werden Jugendliche von Generation zu Generation schlauer. Sie haben einen messbar höheren IQ und können mehr Komplexität verarbeiten – auch wenn es bei der Aufmerksamkeitsspanne etwas hapert. Vermutlich sind das die kognitiven Anpassungen eines elastischen Gehirns, die es braucht, um im 21. Jahrhundert zurechtzukommen.
[…]
Deshalb wird der paternalistische Ansatz, Inseln der “Quality time” gegen die Zeitfresserei zu verteidigen, nicht fruchten: nach Feierabend abgeklemmte Manager-Smartphones wie bei Volkswagen fallen ebenso wie die rührenden Laptop-Verbotsschilder in Cafés unter “naiven Interventionismus”, wie es Nassim Taleb nennt: untaugliche Versuche, die Geister, die wir riefen, zurück in die Flasche zu bekommen, oder besser: die Zahnpasta zurück in die Tube.

Wir werden das Filtern schon noch lernen. Lernen müssen. Die Anpassung ist gerade in vollem Gang. Und wahrscheinlich lachen unsere Kinder und Kindeskinder über unsere Anpassungsschwierigkeiten.

-> weiterlesen

Berlin Content

Meine Stammstrecke in einer anderen Zeit. Beachtenswert: Der “Entenbrunnen”. Und die “Déesse”. Und überraschend viele Karman Ghia und Porsche. Gedreht aus einem Peugeot 404, auf dessen Rückbank ich so einige Reisen verbracht habe.